volles Dekolleté ohne Push-up 
Bruststraffung

Schwangerschaft, Gewichtsschwankungen, Veranlagung, Alterungsprozesse etc. können dazu beitragen, dass die Brust ihre straffe, volle Form verliert. Durch den erschlaffenden Hautmantel senken sich die Brüste zunehmend ab, das Dekolleté schwindet, die Brüste hängen.

Ein natürliches Dekolleté ohne Push-up und BH-Einlage, ein Kleid mit Ausschnitt tragen ohne sich unsicher zu fühlen; im Schwimmbad, in der Sauna, bei Sexualität und Partnerschaft; diese Wünsche sind meist über viele Jahre ständiger Begleiter, das Selbstwertgefühl leidet oft erheblich.

Die Bruststraffung ermöglicht über eine Reduktion des Hautmantels und ein Höhersetzen von Brustdrüsenkörper und Brustwarze eine natürlich volle Brust mit körpereigenem Volumen.

Bei zu geringem Eigenvolumen kann die Bruststraffung auch mit einem Brustimplantat kombiniert werden, um eine zu ihrem Körpertyp passende Brustgröße zu ermöglichen.

Operatives Verfahren

Um die hängende Brust zu straffen, wird der Brustdrüsenkörper neu geformt und mit der in Größe und Form optimierten Brustwarze nach oben versetzt.
Der Hautmantel wird über der neuen Brust nach Maß gestrafft und sorgt nachhaltig für eine perfekte Form mit vollem Dekolleté – ohne Push-up. Eine aufwendige, moderne Nahttechnik ermöglicht unkenntliche Narben.

Operationsdauer 2 Stunden
Narkoseart Vollnarkose
Ohne Drainage
Klinikaufenthalt Aufenthalt: ambulant, optional 1 Übernachtung
Nachbehandlung Kompressionsmieder über 4-6 Wochen
Fadenentfernung ambulant nach 5-7 Tagen
Gesellschaftsfähig Gesellschaftsfähigkeit: nach 1 Tag
Berufsausfall: 2-5 Tage
BH: 3 Monate
Sport Nach 6-8 Wochen

Prof. Dr. Jörg Borges ist Experte für Bruststraffung und Autor im Fachportal operation.de

Next Brustverkleinerung